Tiere im Aquarium – Garnelenhaltung

Tiere im Aquarium – Garnelenhaltung

Zwerggarnelen genießen seit ungefähr 15 Jahren eine sehr hohe Beliebtheit. Das liegt an deren Vielfalt, den schönen Farben und dem interessanten Verhalten. Ich selbst halte in jedem meiner Scapes schöne Garnelen. In diesem Artikel befassen wir uns mit deren Ansprüche an die Haltung.

Unterschiedliche Arten von Zwerggarnelen

Züchter und Händler bieten Unmengen verschiedener Garnelen an. Die Red Fire Garnele gehört inzwischen also zum alten Eisen. Neue Arten wie Tai-Ti-Bee Garnelen oder hochgezüchtete Bienengarnelen mit hohem Weißanteil sind sehr beliebt. Aber trotz der Artenvielfalt lassen sie sich in zwei Kategorien aufteilen:

Weichwasser- und Hartwassergarnelen

By DirkBlankenhaus (Own work) [GFDL or CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Inzwischen ist vielen Aquarianern bekannt, dass Garnelen je nach Art verschiedene Wasserwerte bevorzugen. Dabei gibt es zwei Klassen: Die Red Fire Garnelen und andere Tiere der Neocaridina-Familie gehören zu den leicht haltbaren Arten. Sie bevorzugen etwas härteres Wasser, sind aber alles in allem sehr tolerant. Deshalb sind diese Tiere für die meisten Aquarien geeignet. Ihre idealen Wasserparameter sehen wie folgt aus:

Temperatur: 20 – 26 °C
pH-Wert: 6 – 8
Leitwert: 250 – 800 µS
Gesamthärte: 6 – 20 °dH
Karbonathärte: 3 – 15 °dH
Nitrat: 0 – 25 mg/l

von Marcus Hafermann [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Demgegenüber sind Weichwassergarnelen deutlich empfindlicher. Die klassische Bienengarnele ist wohl der bekannteste Vertreter dieser Klasse. Allerdings gibt es noch deutlich mehr. Tiger-, Pinto- und Taiwan Bee Garnelen sind nur ein paar Beispiele. Die meisten dieser Tiere bevorzugen deutlich weicheres Wasser. Außerdem sind die Ansprüche umso wichtiger, je weiter sich die Züchtung von den Naturformen entfernt. So ist eine klassische rote Bienengarnele deutlich toleranter als eine Multistripe Pinto Bee. Grundsätzlich sollten sich die Wasserwerte für diese Tiere allerdings in folgendem Rahmen bewegen:

Temperatur: 20 – 24 °C
pH-Wert: 5,5 – 6,8
Leitwert: 150 – 300 µS
Gesamthärte: 4 – 7 °dH
Karbonathärte: 0 – 2 °dH
Nitrat: 0 – 5 mg/l

Hier wird ersichtlich, dass es sehr schwer werden kann, diesen Ansprüchen gerecht zu werden. Später gehe ich auf die Themen Bodengrund und Wasserzusätze ein. Dort empfehle ich hilfreiche Produkte, um diese Werte zu realisieren. Anfängern rate ich allerdings zu den weniger empfindlichen Tieren. Das spart viel Frust. Und außerdem sind die meisten Weichwassergarnelen relativ teuer.

Einige Garnelen kurz Beleuchtet

Du fragst dich jetzt vielleicht, welche Garnelen denn für wen geeignet sind und welche Arten überhaupt erhältlich sind. Deshalb möchte ich jetzt erstmal einige Arten vorstellen und ein kurzes Portrait bieten.

Perfekte Garnelen für Einsteiger

Red Fire Garnele
By DirkBlankenhaus (Own work) [GFDL or CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons
Die Red Fire Garnele (im Bild die Sakura-Zuchtform) ist wohl die bekannteste Zwerggarnele überhaupt. Sie genießt höchste Beliebtheit und das nicht ohne Grund. Das schöne Rot wirkt in jedem Aquarium und außerdem sind diese Tiere sehr einfach zu halten. Sie gehört zu den oben dargestellten Hartwassergarnelen. Ein Züchter sagte mir einmal, er glaube man könne diese Tiere in einer Pfütze züchten, solange die Temperatur stimmt. Ganz so drastisch würde ich es nicht ausdrücken, aber grundsätzlich habe ich selten Tolerantere Tiere gehalten.

Yellow Fire Garnele
By DirkBlankenhaus (Own work) [GFDL or CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons
Yellow Fire Garnelen sind in vielen Belangen mit den Red Fire Garnelen vergleichbar. Sie sind fast genauso tolerant gegenüber einer Vielzahl von Wasserwerten und bieten auch einen schönen Farbakzent im Aquarium. Meine Erfahrung sagt mir allerdings, dass sie allerdings häufig etwas empfindlicher gegenüber schwankenden Wasserwerten sind als ihre roten Ebenbilder. Ob sich dies allgemein bestätigen lässt, kann ich allerdings nicht bewerten.

Schöne Tiere für Fortgeschrittene

Crystal Red Garnelen
von DirkBlankenhaus (Eigenes Werk) [GFDL oder CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons
Meine ersten Krabbler waren Crystal Red Garnelen. Ich habe sie von einem Züchter erhalten und habe mich selbst, damals mit mäßigem Erfolg, an der Zucht probiert. Die Tiere sind äußerst schön und im Vergleich zu anderen Weichwassergarnelen relativ robust. Kleinere Fehler verzeihen diese Tiere ohne Probleme. Zu größeren Schwankungen der Wasserwerte oder starken Temperaturstürzen sollte es allerdings nicht kommen.

Panda Garnelen
von Marcus Hafermann [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons
Panda Garnelen, auch Taiwan Bees genannt, sind eine interessante Kreuzung aus Bienen- und Tigergarnelen. Sie sind äußerst schön und für Halter wie mich der ideale Kompromiss aus faszinierender Weißintensität und schöner Färbung. Allerdings gehören diese Tiere zu den relativ schwer zu haltenden Tieren, Einsteiger sollten hier also lieber die Finger weg lassen. Wer dagegen mit Crystal Red oder ähnlichen Arten bereits Erfolg hatte, sollte sich diese schönen Exemplare nicht entgehen lassen.

Blue Bolt Garnele
von Marcus Hafermann [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons
Die Blue Bolt Garnele ist mein neuer Liebling. Sobald ich ausreichend Platz für ein zweites Becken habe, werde ich es für diese kleinen Krabbler einrichten. Sie gehören, ebenso wie die Panda Garnelen, zu den Taiwan Bee Arten. Dementsprechend sind ihre Anforderungen an die Haltung relativ hoch, mit ausreichend Vorsicht sind es allerdings sehr schöne Tiere. Besonders interessant ist das Zusammenspiel aus kräftigem Blau und intensivem Weiß.

Amano Garnele
von Seotaro (Eigenes Werk) [GFDL oder CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons
Die Amano Garnele ist in den letzten Jahren als Algenfresser sehr beliebt geworden. Sie toleriert nahezu alle Wasserwerte und vermehrt sich nicht im Süßwasser. Das macht Sie zu einem gerne gesehenen Bewohner in vielen Aquascapes. Aber auch normale Aquarien können von der reinigenden Garnele profitieren. Aber Vorsicht: Bei diesen Garnelen besteht akute Fluchtgefahr. Mir selbst sind schon mehrere aus meinem Becken ohne Abdeckung abgehauen.

 

Garnelen und deren Kreuzungsverhalten

Jeder Aquarianer, der gerne Garnelen im Aquarium halten möchte, sollte sich über das Potential der Kreuzung bewusst sein. Da ich nicht den 100. Artikel über die Kreuzung unterschiedlicher Arten verfassen möchte, verlinke ich euch hier einfach einen Artikel:

Garnelen und deren Kreuzung, inklusive Tabelle

Der Leitwert und die Wasserhärte

Empfindliche Süßwassergarnelen der Caridina Familie sind darauf angewiesen, dass ihre Halter sowohl die Härte als auch den Leitwert des Wassers im Auge behalten. Letzterer gibt an, wie viele Ionen im Wasser gelöst sind, nicht aber, woher diese stammen. Viele Zwerggarnelen sind auf eine gewisse Spanne für ihren osmotischen Haushalt angewiesen. Ich habe diese weiter oben angegeben. Der Leitwert wird in Mikrosiemens angegeben und kann einfach mit günstigen Messgeräten* (dieses verwende ich persönlich, zugegeben, es gibt hochwertige aber auch teurere Produkte) nachgeprüft werden. Ich empfehle das jedem, der sich ernsthaft mit Garnelen auseinandersetzt.

Das prüfen von GH und KH ist leider nicht ausreichend. In vielen Fällen liegen im Aquarium andere Salze vor, die den osmotischen Haushalt der Zwerggarnelen beeinflussen. Nitrate und Phosphate sind hierfür Beispiele. In Foren findet man häufig die Aussage, 33 µS entsprächen 1 °dH Gesamthärte. Allerdings ist das nur dann richtig, wenn keine anderen Salze vorliegen. Das ist in den wenigsten Becken der Fall.

Die richtige Beckeneinrichtung

Zwerggarnelen zeigen ein aktives Verhalten nur bei guter Beckeneinrichtung. Deshalb möchte ich euch in den nachfolgenden Abschnitten einige nützliche Tipps geben.

Wurzeln und anderes Hardscape

Steine sind bei Garnelenbecken nicht zwingend erforderlich. Anders sieht es dagegen mit Wurzelholz aus. Diese sondern Stoffe ab, welche den Garnelen helfen. Deshalb sollte Holz in keinem Aquarium für Zwerggarnelen fehlen. Ich persönlich verwende dafür am liebsten Morkien- oder Mangrovenwurzeln, da mir diese optisch einfach gefallen. Du kannst natürlich auch andere Arten wählen, nur von Maponiholz möchte ich abraten.

Bodengrund

Für Hartwassergarnelen der Neocaridina-Familie ist der Bodengrund eigentlich egal. Ihre Farben kommen auf dunklem Kies oder Sand allerdings deutlich besser zur Geltung. Vor allem die blauen, grünen oder gelben Farbschläge profitieren deutlich von dunklen Untergründen.

Anders sieht es dagegen bei Tieren aus, die einen niedrigen pH- und KH-Wert bevorzugen. Hier kann ein aktiver Soil-Bodengrund deutlich helfen, die richtigen Wasserparameter zu erreichen. Sie senken den sowohl pH- als auch KH-Wert. Allerdings rate ich zu nährstoffarmen Soils, da andere Sorten hohe Mengen Ammonium oder Nitrat freisetzen können, was für diese Garnelen sehr gefährlich ist. Gute Erfahrungen habe ich mit dem Dennerle Scaper’s Soil* und dem GlasGarten Environment Soil* gemacht. Diese Bodengründe sind allerdings sehr teuer. Mit Osmosewasser und den richtigen Aufhärtersalzen (dazu später mehr) kann dasselbe Ergebnis auch günstiger erzielt werden.

Wasserpflanzen

Nachwuchs der kleinen Krabbler sucht gerne Zuflucht in den Gewächsen des Beckens. Eine dichte Bepflanzung ist deshalb sehr gut für die Tiere. Hier gibt es etliche Pflanzen, die erstklassig für ein Garnelenaquarium geeignet sind. Aber hier überlasse ich euch die Wahl, meine Empfehlung ist lediglich, dass mindestens 50 Prozent des Bodengrundes bepflanzt sein sollten.

Fütterung von Süßwassergarnelen

Eine abwechslungsreiche Kost ist äußerst wichtig für die kleinsten Bewohner unserer Aquarien. Die beste Nahrung ist getrocknetes Laub, beispielsweise Walnuss, Buche oder Eiche. Alternativ können auch Seemandelbaumblätter* im Handel erworben werden. Ich füttere allerdings in meinem aktuellen Scape kein Laub, da es einfach nicht schön aussieht. Mir helfen andere Futtersorten.

Viele Gemüsesorten sind erstklassig geeignet. Beispiele hierfür sind zerdrückte Erbsen, Bio-Paprika (wegen der Pestizide) oder Zucchini. Alle Gemüsesorten sollten allerdings vor dem füttern gut überbrüht werden, um eventuelle Schadstoffe zu entfernen und die Zellwände aufzuweichen.

Abschließend bietet der Handel auch noch kommerzielle Futtermittel an. Ich verwende hierbei nur das Dennerle CrustaGran*. Dieses ist allerdings sehr teuer, ihr könnt gerne nach Alternativen suchen. Ich denke, dass JBL und Tetra ebenfalls gute Produkte bieten. Außerdem gibt es gute spezialisierte Hersteller, die ich allerdings noch nicht getestet habe.

Gute Wasserzusätze für Zwerggarnelen

Für viele Garnelen ist ein Mineralienpräparat sinnvoll. Ich rate hier besonders bei Weichwassergarnelen zur Verwendung von Osmosewassern und anschließendem aufhärten. Bei toleranteren Garnelen kann ohne Probleme auf reines Leitungswasser zurückgegriffen werden. Zum Aufhärten meines Wassers verwende ich aktuell das Liquid Mineral GH+ von GlasGarten*. Ich finde dieses Produkt unglaublich gut, allerdings gibt es auch viele Alternativen, also schaut euch gerne um.

Hinweiß Affiliate-Links

Dieser Text beinhaltet mit einem * markierte Links. Dabei handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Über diese Links erhalte ich eine Provision, was mich bei meiner Arbeit an dieser Seite unterstützt. Mir ist sehr wichtig, dass du dir darüber im Klaren bist. Die verlinkten Produkte werden dadurch allerdings nicht teurer!

Mein Versprechen: Ich empfehle nur Produkte, von deren Qualität ich überzeugt bin! Deshalb beinhalten viele meiner Texte auch Links für die ich keine Provision erhalte. Ich denke es ist für uns alle am besten, wenn ich nur das empfehle, was ich für sinnvoll halte.

Schreibe einen Kommentar

*

Diese Seite verwendet Cookies. Diese helfen bei der Auslieferung der Inhalte. Außerdem kommen statistische Analysen zum Einsatz. Beides hilft mir, Aquarien-Tipps.de für dich weiter zu verbessern. Möchtest du das dennoch nicht, erfährst du in meiner Datenschutzerklärung mehr zu diesem Thema. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen